@ Salt Water


 

Lauffaul bin ich geworden. Seit Monaten war ich nicht wirklich mehr auf Erkundungstour in SL und dementsprechend dick ist die Staubschicht auf meinen virtuellen Siebenmeilenstiefeln. Zeit, sie zu putzen und endlich wieder in Bewegung zu bringen!

@ Salt Water 5

Ich hab keine Ahnung, ob das der erste von vielen neuen Posts wird oder ob es ein vorläufig einmaliger „Das-ist-einer-meiner-guten-Vorsätze-für-2015“-Beitrag bleibt … wir werden sehen 🙂 Ich muss jedoch zugeben, dass es mir wieder arg in den Fingern juckte mehr zu schreiben und Landschaftsfotos zu machen, als ich auf Salt Water landete. Erkunden macht Spaß!

@ Salt Water 3Salt Water ist an und für sich keine unbekannte Region, denn noch 2013 beherbergte sie „Baja Norte“, bevor die (na ich nenn’s mal) Installation verkauft wurde und auf einen anderen Sim umzog. Ich dachte, dass danach Salt Water verschwunden sei, doch neulich entdeckte ich ein Bild von Ziki Questi auf FlickR, das mich neugierig machte.

@ Salt Water 2

Viel sagen möchte ich zu Salt Water nicht, sondern nur so viel: empfehlenswert! Der Sim ist einfach toll gemacht! Mit Sicherheit wurde das Rad nicht neu erfunden, im Gegenteil, es wurde sehr viel mit Sachen von Skye Studio gearbeitet, dennoch ist Salt Water ein echtes Must-have-seen in SL. In der Mitte ein hohes Felsmassiv, durch das sich eine schmale Schlucht zieht. Am Rand Strandpassagen und überall versteckt Sitz- und Kuschelgelegenheiten. Perfekt zum Relaxen und Seele-Baumeln-Lassen. Und der regionseigene Landstream hat es mir besonders angetan. Ich hätte wirklich Stunden dort zubringen können und mich keinen Millimeter dabei bewegen *g

@ Salt Water 4

Stattet Salt Water einen Besuch ab, es lohnt sich wirklich! Besonders zu erwähnen wäre noch, dass auf der Region alles erlaubt ist, also auch Rezzen. Allerdings hab ich es selbst nicht getestet, so dass ich nicht weiß, ob ein Autoreturn eingestellt wurde. Also aufräumen 😉 Nun aber los, worauf wartet Ihr noch?! Salt Water will erkundet werden!

 

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie

Good Bye, Annwn Willows!


Sollte man über einen Sim berichten, der in wenigen Tagen eh schließt? Ja sollte man! Denn leider Gottes wird einer meiner absoluten Lieblingssims seine Pforten bis auf weiteres schließen. Annwn Willows, der mir vor einem guten Jahr gleich zwei Beiträge wert war. Ich möchte gar nicht so viel zum Sim selbst schreiben, denn da würde ich mich nur wiederholen … wer mag, der schaut mal hier und hier und kann gern nochmal nachlesen 🙂

Mit Sicherheit ist Annwn Willows nicht einmalig, es gibt etliche Wassersims, deren Erbauer sich daran versucht haben, einen in sich so stimmigen Platz zu schaffen … nur ist es in meinen Augen nirgendwo anders so gelungen wie eben auf Annwn Willows.

Ich mochte Annwn Willows immer sehr, hab dort etliche Fotos gemacht oder einfach nur entspannt. Das Schöne an diesem Sim war, dass man munter drauf los rezzen konnte, was natürlich jedes Fotografenherz noch mehr zum Jubeln brachte als der eh schon so wunderschön gestaltete Fleck SL Erde. Als ich gestern auf FlickR die Ankündigung sah, dass Joanna Corinth, die Ownerin, die Region nicht länger betreiben könne, entfleuchte mir wirklich ein „Awwww wie schade“.

Vielleicht wird es auch kein Abschied für immer, denn das schreibt Joanna selbst als Begründung auf Flickr:

Dear friends and visitors of Annwn Willows,

the last couple of weeks, i’d been thinking lots and decided due rl matters, that i will have to take a break from sl for an unknown time.

This is not a Good-Bye for forever and am sure in the future, as things have settled enough in rl, that i will again be back with some News for you.

The group will not be shut down for that and perhaps some of you will stick around, but of course i will understand, if the number of members will decrease.

I thank you for all the great and fantastic time, i had with you, all your donations, that helped me to keep the sim running for over 1.5 years and all the support in small and big.
The pleasure and joy you gave me, sharing Annwn Willows with you, was great and it is impossible to express all the feelings and thoughts by words.
For sure i take with me lots of great memories, as i have to close for now the chapter „Annwn Willows“ and announce the last days of her whisper:

CLOSING June 26th 2014

I do hope you understand my actions and that you will look forward with me to the future and back with a smile.

My best wishes to everyone,
love Joanna ❤

Also wer diesem bezaubernden Sim noch einen letzten Besuch abstatten will, sollte sich sputen, Stichtag ist der 26. Juni … Annwn Willows lohnt sich!

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie

@ Dryland


SL kann kurios sein. Uralter Content verschwindet einfach nicht, er klebt wie ein Kaugummi unterm Schuh. Gerade erst gestern lief mir ein noch recht neuer Ava über den Weg, der sich in einem Freebiestore eingekleidet hatte und die vielberühmten Adidas Sneaker aus 2007 trug.

Während mir diese kleine Begegnung ein Schmunzeln entlockte, gibt es die andere Seite von SL, die mich traurig stimmt. Nämlich wenn in meinen Augen wertvoller Content in Form von Sims unsere virtuelle Welt verlässt.

Gestern sah ich auf FlickR die Ankündigung, dass wieder einmal eine außergewöhnliche und in meinen Augen einmalige Region in SL ihre Pforten schließt – Dryland. Die Idee hinter diesem Ort ist ebenso simpel wie genial. Man nehme einen Sim, verpasse ihm eine Wüstenbodentextur, füge einen passenden Simsurround hinzu und schon hat man die ideale Location, um Kunst in jeder Form zu präsentieren. Schaut man in die Landinfo, findet man folgenden Text und besser kann man Dryland auch in der Tat nicht beschreiben:

A giant dry lake bed where hulks of rusted ships rest on dried, cracked mud. A once desert island with decayed warehouses now holds art galleries, while the surrounding landscape hosts gypsies, carnies and tradespeople. This is Dryland.

Der Sim gehört Anita Witt und unter ihrem Bild auf FlickR findet man eine Art Stellungnahme und auch ein großes Dankeschön an all die Leute und Künstler, die aktiv am Lebendigsein des Sims mitwirkten. Ich hab dort vor etwas mehr als einem Jahr meine ersten wirklichen Schatten und DoF Experimente gemacht, insofern wird mir dieser Ort schon allein deswegen in besonderer Erinnerung bleiben. Und auch wenn ich die Entscheidung von Anita nachvollziehen kann, so blutet doch mein kleines Fotografenherz, weil mit diesem Sim eine Location verschwinden wird, die in meinen Augen ein Kleinod im SL Einheitsbrei gewesen ist.

Noch bis ungefähr Mitte März kann man Dryland besuchen und ich kann es nur empfehlen. Schade ……….

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie

@ Gehena Vampire Clan


Lang, lang ist’s her, dass ich mich auf die Strümpfe machte und Sims erkundete. Zu viele andere größere und kleinere Projekte in SL hielten mich davon ab. Doch gestern sah ich ein Bild von Fingol GreyHaven auf FlickR, das sofort meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Es zeigte den Sim Gehena Vampire Clan und machte mich so neugierig, dass ich heute einen Ausflug dorthin unternahm und mal wieder den Auslöser der Kamera zum Ächzen brachte.

Nun wird dem einen oder anderen der Sim vielleicht ein Begriff sein, gehört er doch LouLou Teichmann, die nicht ganz unbekannt in SL ist. Allerdings ließ mich das „Vampire Clan“ im Simnamen eher vorsichtig meine Füße aufs Land setzen … seit ich gleich in meiner ersten Woche in SL eine ausgesprochen unangenehme Begegnung mit einem Vampir in einem Freebiestore hatte, bin ich Leuten, die diesem RP frönten, eher aus dem Weg gegangen.  Zu meiner Beruhigung war ich allein auf dem Sim und konnte mich ganz in Ruhe umschauen und war einfach nur angetan von dem, was mein Auge erblickte.

Um jedoch ganz sicher zu gehen, dass es sich um einen öffentlichen Sim handelt und welche Regeln zu beachten sind, falls dort noch aktiv RP betrieben wird, schrieb ich LouLou auf FlickR an und bekam eine sehr nette Antwort. Zusammengefasst ist der Sim ein Relikt aus LouLous Anfangszeit in SL, als sie einen Bloodlines Vampire Clan schuf, der sehr schnell anwuchs. Sie war dabei gar nicht so sehr am RP interessiert und ließ diese Geschichte irgendwann hinter sich, vergaß dabei jedoch nie ihre Clanmitglieder. Ihnen zuliebe behielt sie den Sim bis heute und auch wenn viele ihrer Freunde Bloodlines und/oder SL mittlerweile verlassen haben, so hängt ihr Herz immer noch an Gehena und sie hat den Sim einfach für die Allgemeinheit geöffnet. Man braucht sich keine Sorgen zu machen, beißen ist ausdrücklich verboten *g

Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall. Der Sim ist absolut stimmig gestaltet und hat etliche Spots, an denen man Fotos machen oder sich einfach hinlümmeln und entspannen kann. Sicherlich werden auch Vampirklischees bedient, so findet man einen Friedhof und ein altes Schloss, aber hauptsächlich vermittelt einem der Sim ein behagliches Gefühl. Mag sein, dass es daran lag, dass ich mich bewusst für ein sonniges Windlight entschied, das den Sim in ein goldenes Spätnachmittagslicht tauchte.

Leider kann man auf Gehena weder rezzen noch Skripte ausführen, sonst hätte ich Euch empfohlen, einfach mal den Picknickkorb einzupacken und rüberzufliegen. Dennoch lege ich Euch den Sim wärmstens ans Herz, falls Ihr ihn noch nicht kennt. Ich hab es mehr als nur genossen, mich dort aufzuhalten und all die verborgenen Ecken und Winkel zu erkunden und werde mit Sicherheit für weitere Bilder zurückkehren.

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie 🙂

Unverhofft kommt oft …


… oder wie sagt man so schön, wenn sich unerwartet eine Gelegenheit ergibt, mit der man nicht gerechnet hat?  So erging es mir vor wenigen Wochen, als mir eine IM von Caitlin Tobias ins Haus flatterte, gefolgt von einer Nachricht auf FlickR von Don Mill, ihrem Partner. Caitlin ist ja ihres Zeichens eine sehr bekannte Schreiberin, die in ihrem Blog „Cait’s World“ ihre Erlebnisse in SL widergibt. Ende letzten Jahres startete auch Don seinen Blog, allerdings steckt hier ein völlig anderes Konzept dahinter.

Der Blog heißt „Always in good company“ und ist mehr oder weniger ein Collab Projekt. Don mimt das brave Model und lässt bis auf ganz wenige Ausnahmen alles mit sich machen, denn die Idee des Blogs ist, dass jeweils ein Fotograf ein Foto von sich und Don macht, ein Zitat, einen Song und/oder etwas Selbstverfasstes  hinzufügt und Don das Ganze in seinem Blog veröffentlicht.

Mir gefiel die Idee, auch wenn ich im ersten Moment etwas Magendrücken hatte, als die Anfrage kam, ob ich nicht auch ein Foto mit Don machen wolle. Die ersten Bilder im Blog waren doch recht intim oder vertraut und ich bin da extrem altmodisch … nicht mein Mann, nicht meine Baustelle ^^ Da ich zu dem Zeitpunkt aber gerade die Matrix Trilogie im TV gesehen hatte, schoss mir ein Gedanke durch den Kopf „Warum nicht die Szene mit der Frau im roten Kleid umsetzen?“. Sorry, aber ich bin echt einer der größten Matrix Fans aller Zeiten … und es freute mich umso mehr, dass Don dieser Vorschlag auch gefiel.

Gesagt, getan … Kleid gesucht, Sim gesucht, hin und her geschrieben, wann es uns beiden am besten passen würde und dann endlich das Foto gemacht. Es fehlen zwar die Statisten, aber das war nun leider nicht möglich umzusetzen. Und gestern erschien dann das Foto samt (gekürztem) Zitat und dem passendem Song aus dem Soundtrack in Dons Blog „Free your mind – Charlie Namiboo“:

‘The Matrix is a system, Neo. That system is our enemy. But when you’re inside, you look around, what do you see? Businessmen, teachers, lawyers, carpenters. The very minds of the people we are trying to save … Were you listening to me, Neo? Or were you looking at the woman in the red dress?’ – Morpheus

free your mind

Hat Riesenspaß gemacht und war mal eine neue Herausforderung!

In diesem Sinne, welche Pille würdet Ihr nehmen, die rote oder die blaue? Die Charlie 🙂

Schwarz Weiß und irgendwas dazwischen …


Strawberry Singhs Monday Memes Dingens sind eine feine Sache, wenn man wie ich gerade ein wenig Leerlauf hat, was Themen für die Blogs betrifft. Zum Einen finde ich nichts zeigenswertes an Klamotten, zum Anderen hab ich abends auch zur Zeit keine Lust auf Erkundungstouren, um neue Sims zu entdecken. Ich hab im Januar den Job gewechselt, der mir viel mehr Spaß macht, aber mich auch um einiges mehr beansprucht als der alte.

Fotos mache ich immer noch wahnsinnig gern und viel, nichts entspannt mich mehr. Darum kam mir die gestrige Blogchallenge von Strawberry genau recht … „Black & White Portrait“ … sprich: mach einen Headshot von Dir in Schwarz-Weiß, wobei einem selbst überlassen war, ob man versucht, das Ganze gleich im Viewer hinzubekommen oder man eben in der Nachbearbeitung die Farben aus dem Bild entfernt. Ich hab das letzte Mal ein schwarz-weiß Bild vor ca. 2 Jahren gemacht, insofern juckte es mir schon mächtig in den Fingern, das einfach mal zu probieren. Und herausgekommen ist dieses Bild hier:

Allerdings konnte ich bei meiner dunklen Pixelhaut vergessen, das Bild ohne Nachbearbeitung gleich im Viewer zu machen, auch wenn der Rest meines Outfits dafür geeignet gewesen wäre. Dennoch hab ich mich nicht dazu entschieden, einfach in irgendeinem Bildbearbeitungsprogramm lediglich den b/w button zu drücken, sondern versucht, einen Hauch von Farbe im Bild zu lassen, so dass es nicht 100% schwarz-weiß ist. Im Original sieht das Foto übrigens so aus (ok am Ellenbogen hatte ich die Kanten schon geglättet *g):

music original

Die Klamotten trage ich zur Zeit oft und hab sie bis auf die Haare erst neulich bei den Pixelfetzen gezeigt … ein Shirt von erratic, Armbänder, Kette und Headphones von Mandala und Haare von Dura, fertig ist ein geeignetes Outfit für ein solches Projekt 🙂

Diese Bloggerchallenge hat ziemlich viel Resonanz erzeugt, zumindest sieht man seit gestern auf FlickR jede Menge schwarz-weiß Porträts. Wer mal neugierig ist, sollte einen Blick in die dazugehörige Gruppe werfen, es sind einige echt tolle Sachen dabei. Mein persönlicher Favorit kommt von Jolene McAndrews:

B&W Portrait Challenge by Jolene McAndrews

In diesem Sinne, seht nicht alles nur schwarz-weiß, die Charlie 🙂

@ [Elýsion Adult Lounge]


Neulich bat mich ein befreundetes Pärchen, Fotos von ihnen zu machen. Da ich so etwas weder professionell kann noch von Freunden Geld nehmen würde, versuchten sie sich anderweitig zu revanchieren und zwar, in dem sie mir eine LM und etwas Geld zuschoben, damit Tim und ich einen Sim besuchen konnten, der nur Clubmitgliedern vorbehalten ist. Insofern ist das heute ein etwas besonderer Simtipp, da man diesen Ort nur betreten kann, wenn man für 375 L$ der Gruppe beitritt.

Ihr ahnt es sicher schon, es handelt sich um eine Adult Location … die [Ēlýsion Adult Lounge] auf dem Les Reves Sim. An und für sich bin ich für solche Orte nicht sonderlich zu begeistern, da wir beide keine großen Verfechter der visualisierten Pixelpornographie sind und das Zwinkern, mit dem mir meine Freundin den Sim empfahl, ließ meine Skepsis noch wachsen. Dennoch war ich neugierig genug, um Timi zu schnappen und mit ihm auf Streifzug zu gehen…

… und hab es nicht bereut! Der Sim ist von den Außenanlagen über die Gebäude bis hin zur Innenausstattung rundum stimmig gestaltet. Thematisch orientiert er sich an den 20ern bis 40ern und auch wenn man nicht zwingend in Klamotten jener Ära gekleidet sein muss, so hat die Simleitung einige Regeln aufgestellt, die unter anderem auch den Dresscode betreffen. Ich hab sie Euch hier als Dokument hinterlegt, so dass Ihr sie Euch bei Interesse vorher durchlesen könnt. Rein baulich hab ich nichts neues gesehen, es wurden auch hier viele Sachen der bekannten Größen verwendet, aber wirklich angenehm und mit extrem viel Liebe zum Detail arrangiert, so dass man sich durchaus in jene Zeit versetzt fühlt. Der Stream, der entsprechende Musik spielt, verstärkt das Ganze noch.

Selbstverständlich muss man nun nicht pixeln, wenn man den Sim besucht, aber ich geb schon zu, dass den Ort ein etwas verruchtes Flair umweht *g In so ziemlich jedem Möbelstück sind Sexanims drin, die Räume der Gebäude sind generell in schummrigen Licht gehalten, das Interieur ist dunkel, überall stehen Lampen und Kerzen … man wird dazu angeregt in Stimmung zu kommen. Über ein Teleportersystem gibt es insgesamt 6 verschiedene Locations zu besuchen und ich bin mir sicher, dass ich noch einiges übersehen hab, da ich natürlich versuchte, die Privatsphäre der Anwesenden nicht zu stören. Falls jemand noch mehr Bilder sehen möchte, dem kann ich nur die FlickR Gruppe des Clubs empfehlen.

Wer etwas Kleingeld und eine freie Gruppe übrig hat und zudem an solchen Orten interessiert ist, sollte sich auf die Strümpfe machen und der [Ēlýsion Adult Lounge] einen Besuch abstatten.

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie 🙂

Never say goodbye


Es hat mich aus den Latschen gehauen. Aber richtig. Ein Blick auf ein besonderes Bild im FlickR Stream und mir schossen die Tränen in die Augen.

Sonst zeige ich ja hier an der Stelle nur eigene Bilder, aber heute will ich eine willkommene Ausnahme machen.

Es ist von Isa Messioptra und sie ist eine Künstlerin, deren Arbeiten ich aufrichtig und ohne Neid bewundere. Sie schafft es auf eine einmalige Art und Weise, in einem einzigen Bild ganze Geschichten zu erzählen … darum hatte sie auch lange den Beinamen (Single Frame Movie). Mal bringen mich diese „Kurzgeschichten“ zum Lachen, dann wieder zum Staunen, sehr oft berühren sie mich und stimmen mich nachdenklich … ja und am Wochenende war es das erste Mal, dass ich echt geheult hab.

Isa Messioptra „Never say goodbye“

Manch einer mag nun mit den Schultern zucken und sagen „So ist das Leben…“ und klar, bei mir steckt halt eine ähnliche Geschichte dahinter, die mir beim Betrachten einen Flashback ohne Gleichen bescherte.

Das Timing ist komisch, weil sich schon bald am 19.10.2013 der Tag das dritte Mal jährt, an dem ich mit diesem Anblick im RL knallhart und ohne rechte Vorwarnung konfrontiert wurde. Eigentlich sollte es ein guter Tag werden. Meine Mutter war exakt 5 Monate vorher mit Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden und meine Welt war aus den Fugen geraten. Mühsam hielt ich sie mit der irrwitzigen Hoffnung wie die eines Kindes zusammen, dass alles schon wieder gut wird … obwohl meine Mutter abbaute und innerhalb dieser kurzen Zeit ihr Gewicht auf 40 kg bei 1,60 m Körpergröße halbierte und nur noch ein Schatten ihrer selbst war. Dieser Scheißtumor wuchs genau zwischen Magen und Darm, so dass sie nicht mehr wirklich essen konnte und schlichtweg vor unseren Augen verhungerte. Und nun hatte sie so große Hoffnungen. Eine spezielle OP sollte ihr Linderung verschaffen und helfen, wieder selbst Nahrung zu sich nehmen zu können. Mit diesen positiven Gedanken ging sie in die OP … und wachte nie wieder auf. Man hat sie aufgemacht, das wahre Ausmaß gesehen, ihr den Darm entfernt, sie wieder zugemacht und uns gesagt, es sei zu spät, sie könnten nichts mehr für sie tun und es würde 2 Stunden bis max. 2 Tage dauern, bis sie von uns gehen würde … für immer.

Am Ende war meine Mutter stärker als vermutet und es dauerte fast 3 Wochen, bis sie starb. Und während dieser Zeit saßen wir abwechselnd quasi im Schichtsystem an ihrem Bett auf der ITS und starrten die Monitore an. Und sie. So klein und dünn mit diesem Schlauch im Hals und Salbe auf den Augen. Nicht mehr am Leben, aber auch noch nicht tot. Ein Anblick, der mich zutiefst erschütterte.

Ich denke ungern daran zurück. Es war qualvoll. Nicht nur für meine Mutter. Auch für uns. Diese Hilflosigkeit. Diese Ohnmacht. Diese Wut. Man lebt weiter und schiebt diese Gefühle beiseite. Sonst würde man nicht mehr funktionieren.

Und dann kommt da ein Bild. Drei Jahre später. Einfach so. Aus dem Nichts. Eins aus einer virtuellen Welt. Nicht mal im echten Leben gemacht. Und ich sitz da an meinem Rechner und heule wie ein kleines Mädchen.

Krass.

In diesem Sinne, eine sehr nachdenkliche Charlie

@ Neva Sky Villi


Manchmal hab ich Tage, an denen ich kein einziges Foto mache und dann wieder welche wie gestern, wo ich gar nicht weiß, welche von den vielen ich hochladen soll. Denn da gab’s am Abend auf FlickR die Ankündigung, dass Neva Crystall ihren Sim Neva Sky Villi der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Ich war so neugierig und hab mich augenblicklich auf die Strümpfe gemacht, obwohl ich sonst versuche, solche Sims zu meiden, auf die sich alle gleichzeitig stürzen. Nun ist aber Neva Crystall jemand, deren Arbeiten ich in jeder Hinsicht super finde. Wer jetzt nicht weiß, wer sie ist, der schaut mal hier auf ihren Blog, denn sie ist eine der wenigen, die wirklich richtig geile Bilder macht und damit auch gut ihre Arbeit porträtiert. Sie bloggt Fashion und Lifestyle und ist die Ownerin der beiden Sims Neva River und Neva Sky Villi, die sie zusammen mit ihrem Partner Bootney Blessed eingerichtet hat. Ich denke, die beiden Sims gehören zu dem meistfotografierten Sims in ganz SL.

Und ähnlich detailverliebt wie ihre Bilder sind (sie sind wie Wimmelbilder – man findet selbst bei mehrmaligem Betrachten immer wieder was neues), so sind auch die Sims gestaltet. Während aber der Neva River Sim eher naturbelassen eingerichtet und mittlerweile auch auf Herbst umgestellt ist, so präsentiert sich Neva Sky Villi als Stadt mit kleinen Vierteln, einer Galerie, einer Bühne, auf der es sicher noch Live Events gibt und einigen Geschäften.

Ein relativ großer Teil des Sims wird vermietet. Es gibt etliche Parzellen mit kleinen schon voreingerichteten Häusern und Pools, umrandet mit einem Zaun, die man anmieten kann. Allerdings ist das nix für den schmalen Geldbeutel, denn eine Parzelle mit 700 Prims kostet mal eben schlappe 3750 L$ pro Woche! Ich hatte ja für nen Bruchteil einer Sekunde darüber nachgedacht, weil mir die Gestaltung sehr gefällt und für ein Foto, das ich noch im Kopf hab, sehr gelegen käme, aber dafür so viel Geld ausgeben? Nee, also ich bin schon verschwenderisch, aber das war selbst mir ein bissel too much.

Zumal man jetzt mit vielen Besuchern rechnen muss. Gestern sah ich noch keine Bilder auf FlickR, zumindest unter meinen Kontakten. Doch heute finden sich schon etliche Fashionblogger, die auf Neva Sky Villi viele Fotos gemacht haben. Und die Straßenzüge mit den anzumietenden Häusern sind so gestaltet, dass man schön flanieren kann und auch sehr viele kleine Fotospots entdeckt … insofern wäre Publikumsverkehr anstatt Privatsphäre garantiert 😉 Zumal ich glaube, dass es mittlerweile eh keine freien Parzellen mehr zu mieten gibt…

Wie auch immer, die beiden Sims zeigen eindeutig dieselbe Handschrift, könnten dabei dennoch nicht unterschiedlicher gestaltet sein. Für die Fotos hab ich mich gegen das Regionswindlight entschieden, weil mir die Wolken nicht gefielen und hab eins auf die Schnelle zurechtgebastelt, das alles ein wenig in Sepiatöne tauchte … ich fand das für diesen Sim irgendwie passend. Wer noch mehr Bilder des Sims sehen will, sollte mal einen Blick in die FlickR Gruppe werfen.

Ich kann Neva Sky Villi nur empfehlen, es hat wirklich Spaß gemacht, ihn zu erkunden und Fotos um Fotos zu machen. Auch wenn wie gesagt ein Großteil privat vermietet wird, gibt es so viel zu entdecken und schöne Orte zum Verweilen … hier ist nochmals das Taxi für Euch.

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie 🙂

Sitting on the dock of the bay …


Sittin‘ in the mornin‘ sun
I’ll be sittin‘ when the evenin‘ come
Watching the ships roll in
And then I watch ‚em roll away again, yeah

I’m sittin‘ on the dock of the bay
Watching the tide roll away
Ooo, I’m just sittin‘ on the dock of the bay
Wastin‘ time

I left my home in Georgia
Headed for the ‚Frisco bay
‚Cause I’ve had nothing to live for
And look like nothin’s gonna come my way

So I’m just gonna sit on the dock of the bay
Watching the tide roll away
Ooo, I’m sittin‘ on the dock of the bay
Wastin‘ time

Look like nothing’s gonna change
Everything still remains the same
I can’t do what ten people tell me to do
So I guess I’ll remain the same, yes

Sittin‘ here resting my bones
And this loneliness won’t leave me alone
It’s two thousand miles I roamed
Just to make this dock my home

Now, I’m just gonna sit at the dock of the bay
Watching the tide roll away
Oooo-wee, sittin‘ on the dock of the bay
Wastin‘ time

5 Minuten Terrine


… oder die Kunst, sich kurz zu fassen.

„Entschuldige die Länge des Briefes, ich hatte keine Zeit, mich kurz zu fassen.“

Dieses Goethe-Zitat (oder stammt es von Voltaire? Bin mir grad nicht sicher…) trifft bei mir genau zu. Ich schaffe es selten, mich mal richtig kurz zu fassen und die relevanten Informationen in wenige Worte zu verpacken.

Aber das ist auch das Schöne am Bloggen. Alles kann, nichts muss. Niemand ist gezwungen zu lesen, was ich so von mir gebe. Ich bin eh eine Quasselstrippe. Und irgendwie hat der Blog das noch verstärkt. Wer Chatlogs von Timi und mir sehen könnte, der würde ganz schnell erkennen, dass mein Geschreibsel mit Muss 2/3 der Unterhaltung ausmacht, während Timi sich wesentlich kürzer fasst. Keine Ahnung, ob das das typische Mann-Frau-Klischee ist … „Ein Mann, ein Wort. Eine Frau, ein Wörterbuch.“ … oder ob es an der Effizienz der Schweizer liegt *g*

Jedenfalls ging gestern nach einiger Überzeugungsarbeit und Mutmacherei meine Freundin Annabell Barzane mit ihrem Blog „5 Minuten“ an den Start und ich musste schmunzeln, als ich die „About“ Seite las:

„5 Minuten … können verdammt lang sein, wenn man im Regen auf den Bus wartet oder zu kurz für eine Pause mit Kaffee und Zigarette. 5 Minuten  kann man bei der Zubereitung einer Terrine benötigen oder zum Eierkochen………….. oder man nennt seinen Blog so.“

Ihr Ziel: Jeden Tag einen Post schreiben, der nur 5 Minuten dauert. Ein hehres Vorhaben! Ich wüsste, ich würde daran gnadenlos scheitern. An manchen Posts sitze ich schon eine Weile, weil ich versuche, die richtigen Worte zu finden und mich unmissverständlich auszudrücken. Ich bin gespannt, wie Anna das hinbekommt! Die Daumen sind gedrückt 😉

Noch eine kleine Randnotiz: Mein Nackedei-Bild auf FlickR hat die 50 Favs-Grenze durchbrochen! YAY! Jaaaaa, ich weiß, eine Strawberry Singh wäre da wohl eher enttäuscht, aber ICH freu mich!

So, nun überlass ich Euch wieder Euch selbst.

In diesem Sinne, die Charlie 🙂

@ Kingdom of Sands 2


Es gibt Orte, da bedarf es nicht vieler Worte. Ein solcher ist Kingdom of Sands 2 … eine Wüstenstadt, in die ich mich augenblicklich verliebt hab. Nicht neu, aber mir bis dato unbekannt. Wunderschön gestaltet mit extrem viel Liebe zum Detail. Ob nun historisch korrekt, sei mal dahingestellt, das kann ich nicht beurteilen. Aber das ist mir persönlich auch egal. In jedem Fall bietet der Sim extrem viele Fotospots und hat mich dazu gebracht, innerhalb kürzester Zeit 22 Fotos auf FlickR hochzuladen.

Angefangen hatte alles mit einer Email von Uli, der fragte, ob ich Lust hätte, diesen Sim mit ihm zu erkunden. Klar! Bei solchen Sachen bin ich immer sofort dabei *g* Wir waren auch nicht allzu lange dort, da funkte mich noch Phil Sidek an, den wir dazu holten und zusammen noch einige Bilder machten. Leider klopfte derweil Ulis Prinzessin an und auch Phil wurde von einer bleiernen Müdigkeit übermannt, so dass ich alsbald allein auf dem Sim unterwegs war.

Ich denke, ich lasse einfach die Bilder sprechen. Das Windlight, welches ich benutzt hab, ist das Verdigris Windlight. Alle Bilder sind uneditiert und direkt aus dem Viewer hochgeladen.

Ein Hinweis sei noch erlaubt. Der Sim ist ein RP Sim. Es findet nicht rund um die Uhr RP statt, aber als ich allein dort war, muss wohl gerade eine RP Session losgegangen sein. Ich wurde von mehreren Leuten angefunkt, weil ich ohne OOC Tag unterwegs war. Also bitte erst einmal zum Bazaar teleportieren und ein OOC Tag besorgen … sicher ist sicher 🙂 Wer noch mehr Infos möchte, kann hier und hier schauen.

In diesem Sinne, happy exploring, die Charlie 🙂